Julia ist die Tochter deutscher Eltern und wuchs in Tokyo, Mailand, Prag, München, Bonn, London und Hong Kong auf. Sie entwickelte schon früh ihr Interesse an der darstellenden Kunst, Film, Tanz und Regie, inspiriert durch ihre Mutter, eine Chansonsängerin, und ihren Grossvater, einen Bariton Opernsänger. Während ihrer Ausbildlung am University College London, wo sie ihren BA in Geschichte und Kunstgeschichte und ihren MSc in International Public Policy abschloss, besuchte sie nebenher eine Schauspielschule mit dem Schwerpunkt Tanz. Während ihrer Studienzeit beim UCL entanden ihre ersten Choreographie- und Regiearbeiten . Nach Abschluss des Studiums und einem Einsatz bei der Unesco in Paris entschloss sie sich ganz auf eine Karriere als Regisseurin zu konzentrieren. 

In letzter Zeit entstandene Arbeiten sind;

Semele (Shanghai International Arts Festival), Die Walküre (OpéraNational de Bordeaux), Das Rheingold (Grimeborn Festival/ Nomination for 2020 OFFIE), The Rape of Lucretia ( Grimeborn Festival/ Winner of 2019 OFFIE), Tosca (Grimeborn Festival und Celebrate Voice Festival, Salisbury ), Madama Butterfly (Grimeborn Festival und Bury Court Opera), The Fairy Queen (Bury Court Opera und Kiez Oper/ Wilde Renate, Berlin) und Il trionfo del tempo ( Kiez Opera/Alte Muenze, Berlin). 

Arbeiten als Wiederaufnahmeregisseur

umfassen, La sonnambula (Gran Teatre del Liceu, Barcelona), Tristan und Isolde, Ariadne auf Naxos, Il trovatore, La bohème, Carmen, Cosi fan tutte ( (Royal Opera House, London), Die Frau ohne Schatten (Staatsoper unter den Linden, Berlin) und La bohème ( Teatro Real, Madrid).

Bei den International Opera Awards 2019 wurde sie in der Katergorie des 'Best Newcomer' nominiert.

Julias erste Begegnung mit Oper war als Hospitantin bei der Christof Loy Produktion, Die Bassariden an der Staatsoper München. Sie wurde anschliessend Assistentin bei Loy und später Wiederaufnahme-Regisseurin. Während Loy weiterhin der wichtigste Einfluss bleibt, hat Julia zwischenzeitlich mit anderen Regisseuren an zahlreichen weiteren Häusern ( Liceu Barcelona, Teatro Real Madrid, Deutsche Oper Berlin, Staatsoper unter den Linden Berlin, Deutsche Oper am Rhein, Oper Leipzig, Theater an der Wien, Houston Grand Opera und Bregenzer Festspiele) gearbeitet. 

Sie arbeitet regelmässig am Royal Opera House in London, wo sie Resident Staff Director ist.

Bevor sie sich auf die Oper konzentrierte,

war Julia zunächst auf Theater, Tanz und Film fokussiert und besuchte die Londoner Filmhochschule NFTS. Ihre Arbeiten brachten sie an viele Londoner Fringe- und Westend Theater sowie ans Edinburgh Fringe Festival

Im Film arbeitete sie für Norma Heyman, führte Regie bei Kurz- und Dokumentarfilmen und arbeitete als Produktions-assistentin.  

Bevorstehende Projekte sind unter anderem, Eugene Onegin ( Opera Holland Park), Die Walküre ( Icelandic Opera), Edmea (Wexord Opera Festival), La bohème ( Oper Bielefeld) und den Fringe Ring Cycle für das Grimeborn Festival in London.

 © 2020 by Julia Burbach